Road Map

Photo by delfi de la Rua on Unsplash

Project GenChemRoadMap – Implementation of a Gender Road Map in National Chemicals Management

(auf deutsch siehe unten)

To minimise negative impacts of chemicals on people and the environment as chemical production increases, future chemicals management must take into account the needs and realities of life for all. 

To make this possible, the gender dimensions in international and national chemicals policy must be acknowledged and taken into account in practice. Gender inequalities in chemicals management, for example, in occupational safety and division of labour, and their negative impacts on human health and the environment shall thus be eliminated. Women, women’s organisations and gender experts shall be involved in chemicals management in the long term. 

The linkages between gender and chemicals are receiving increasing attention in international agreements on chemicals management. As a result, the implementation of gender activities is also increasingly expected from Germany. In national chemicals management, however, ideas and approaches for practical implementation are still lacking, as many of the actors involved, such as research institutions, the chemical industry, governmental as well as non-governmental organisations, often have only a vague idea of the potential that tools such as gender analysis offer. 

The project is aimed at public and private actors involved in chemicals management. Based on a Gender Road Map, a guideline for action developed by the MSP Institute, initial impulses for the systematic integration of gender are set with workshops and longer-term support during implementation. 

In this context, the key actor at the national level, the national SAICM focal point at the German Environment Agency, is provided with urgently needed expertise on the interconnections of gender and chemicals in collaboration with the gender equality team of the German Environment Agency. The dissemination of the German experience in the SAICM process is also intended to inspire other governments to consider gender in their chemicals management. 

This project is financially supported by the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety and the Federal Environment Agency.

Upcoming events and activities:

  • April-May 2021: discussion and finalization of the Road Map
  • July 2021:  project launch event (online)
  • Sept 2021: international online training workshop
  • Oct 2021: internal workshop with UBA/BMU
  • Oct – April 2021/22: coaching and supporting implementation steps of German SAICM Focal Point
  • Spring 2022:
    • Presentation of the project and results at national SAICM Stakeholder Workshop,
    • Presentation of project and results at further events

Read more about the issue in our blog series GenChemRoadMap.

Interested in the project?

  • Follow us on twitter @GenderChemicals
  • Stay up to date with our newsletter
  • Get in touch with us – feel free to email us at anna.holthaus[at]msp-institute.org

Projekt GenChemRoadMap – Umsetzung einer Gender Road Map im nationalen Chemikalienmanagement

Damit negative Auswirkungen von Chemikalien auf Menschen und Umwelt bei steigender Chemikalienproduktion minimiert werden können, muss zukünftiges Chemikalienmanagement die Bedürfnisse und Lebensrealitäten aller Menschen beachten.

Um dies zu ermöglichen, müssen die Gender-Dimensionen in der internationalen und nationalen Chemikalienpolitik in den Blick genommen und in der Praxis berücksichtigt werden. Geschlechterunterschiede und -ungerechtigkeiten im Chemikalienmanagement, beispielsweise bei Arbeitssicherheit und Arbeitsteilung, und deren negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt sollen damit beseitigt, sowie Frauen und Gender-Fachleute langfristig am Chemikalienmanagement beteiligt werden.

Die Verknüpfungen von Gender und Chemikalien finden in internationalen Abkommen zum Chemikalienmanagement zunehmend Beachtung. Dadurch wird die Umsetzung von Genderaktivitäten auch von Deutschland vermehrt erwartet. Im nationalen Chemikalienmanagement fehlen jedoch noch Ideen und Ansätze für die praktische Umsetzung, da viele der beteiligten Akteure – Forschungseinrichtungen, chemische Industrie, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen – nur eine vage Vorstellung davon haben, welche Potenziale in Werkzeugen wie der Genderanalyse stecken.

Das Vorhaben richtet sich an öffentliche wie private Akteure, die im Chemikalienmanagement tätig sind. Anhand einer Gender Road Map, einem von MSP Institute e.V. entwickelten Handlungs-Leitfaden, werden in Workshops und einer längerfristigen fachlichen Begleitung bei der Umsetzung erste Impulse für die systematische Integration von Gender gesetzt.

Hierbei werden dem Schlüsselakteur auf nationaler Ebene, der nationalen SAICM Anlaufstelle im Umweltbundesamt (Focal Point), die dringend benötigte Expertise zu den Zusammenhängen von Gender und Chemikalien in enger Zusammenarbeit mit dem UBA Gleichstellungsteam zur Seite gestellt. Mit der Verbreitung der deutschen Erfahrungen im SAICM-Prozess sollen zudem andere Nationen inspiriert werden, Gender ebenfalls in ihrem Chemikalienmanagement zu berücksichtigen.

Dieses Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und das Umweltbundesamt. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.

Geplante Veranstaltungen und Aktivitäten:

  • April-Mai 2021: Diskussion und Finalisierung der Gender Road Map
  • Juli 2021: (online) Auftaktveranstaltung online
  • Sept 2021: Internationaler online Trainingsworkshop
  • Okt 2021: interner Workshop mit UBA/BMU
  • Okt –April 2021/22: Begleitung SAICM Focal Point
  • Frühjahr 2022:
    • Präsentation beim nationalen SAICM Stakeholder Workshop
    •  Projektvorstellung + Ergebnisse bei weiteren Veranstaltungen

Lesen Sie mehr zum Thema in unserer Blogartikel-Reihe „GenChemRoadMap“.

Interessiert am Projekt?

  • Folgen Sie uns auf twitter @GenderChemicals
  • Mit unserem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden
  • Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – schreiben Sie uns gerne per Email an anna.holthaus[at]msp-institute.org